Dorfläden schaffen ein Plus an Lebensqualität

Kommunalentwicklung

Kern: Dorfläden schaffen ein Plus an Lebensqualität

Staatssekretär Günter Kern hat die Fachtagung „Dorfläden – Chance für
unser Dorf!“ eröffnet, bei der zahlreiche Experten aus Wirtschaft,
Wissenschaft und
Verwaltung aktuelle Trends und konkrete Handlungsansätze für Gemeinden
aufzeigen werden. „Dorfläden sind ein wichtiger Baustein für die
Versorgung und
das Miteinander im Dorf. Ein eigener Laden ist ein wichtiges
Infrastrukturmerkmal und lebendiger Dorfmittelpunkt. Rheinland-Pfalz
bietet daher Kommunen mit der Dorfladenberatung eine besondere
Hilfestellung sowohl bei Neugründung wie auch dem Erhalt von Dorfläden
an“, sagte Kern.

Beginnend mit einer Fachtagung können sich Interessierte, aktive
Dorfladenakteure und Verantwortliche in Landkreisen, Verbands- und
Ortsgemeinden bzw. Ortsteilen an zwei Tagen über neuste Trends und Ideen
informieren. Der anschließende Fachworkshop „Neue Impulse für unseren
Dorfladen“ stellt bestehende Dorfladenprojekte
vor und erläutert anhand von Fallbeispielen konkrete Problemfelder und
Lösungsvorschläge. Hierbei stehen Vertreter der rheinland-pfälzischen
Initiative
„M.Punkt RLP“ auch für individuelle Beratungsgespräche zur Verfügung.
„Der Erfahrungsaustausch mit Experten und mit aktiven
Dorfladenbetreibern ist bei
solchen Projekten ein wichtiger Motor, um neue Vorhaben anzustoßen und
bestehende Läden zu stabilisieren“, so der Staatssekretär.

Das rheinland-pfälzische Dorfladenberatungsprojekt „M.Punkt RLP“ hat
sich etabliert und bewährt. Seit Beginn der Initiative 2011 haben 689
Kommunen die
Beratungs- und Hilfeleistung in Anspruch genommen. Bis heute sind alle
33 M-Punkt-Dorfladenprojekte in Betrieb. Dabei steht die langfristige,
eigenständige,
wirtschaftliche Tragfähigkeit der einzelnen Dorfläden im Mittelpunkt
aller Überlegungen. „Das Ziel ist es, eine gute Idee wirtschaftlich
umzusetzen, die
die Kommune nicht zusätzlich belastet, sondern im Gegenteil einen
Mehrwert für die Bevölkerung schafft. Dieser wirtschaftlich
ausgerichtete Ansatz ist
derzeit bundesweit einmalig und der Erfolg gibt uns Recht“, sagte Kern.
Bis 30. September 2017 fanden 689 Kontaktaufnahmen zwischen M-Punkt und
Ortsgemeinden statt, aus denen sich 607 Erstberatungen ergaben, die zu
insgesamt 84 Machbarkeitsstudien führten. Hiervon sind 55 positiv
ausgefallen sind. 49 Projekte
nahmen im Anschluss an einer Projektberatung teil. Darauf aufbauend und
mit finanzieller Unterstützung des Landes, z. B. aus Mitteln der
Dorferneuerung,
konnten bisher 33 Dorfläden erfolgreich eröffnet werden. Alle 33 neu
gegründeten Dorfläden sind heute noch in Betrieb und wirtschaftlich
eigenständig tragfähig.
Zudem wurden bisher 212 bestehende Läden im Hinblick auf deren
Wirtschaftlichkeit beraten.

Gegründete Dorfläden befinden sich in den Ortsgemeinden Anhausen,
Appenheim, Arzheim, Beuren, Bitzen, Bilkheim, Bremm, Darscheid,
Elbingen, Filsen, Freckenfeld,
Gödenroth, Greimersburg, Hahn am See, Hamm a. Rhein, Hettenrodt,
Illerich, Immerath, Klausen, Mannweiler-Cölln, Mandern, Minderlittgen,
Oberfell, Osterspai,
Pracht, Pünderich, Remagen, Roßbach a.d. Wied, Seibersbach, Spay,
Welling, Weltersburg, Wiebelsheim

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.