Lieblingsplätze kennen keine Barrieren

Menschen mit Behinderungen

Lieblingsplätze kennen keine Barrieren

Seit heute macht die Wanderausstellung „Mein Lieblingsplatz“ mit
Kunstwerken von Menschen mit Behinderungen Station im
rheinland-pfälzischen Sozialministerium.
„Jeder Mensch hat einen oder mehrere Lieblingsplätze. Sie sind dort, wo
man sich wohlfühlt, zur Ruhe kommt oder Menschen begegnet, die man mag –
ohne Vorurteile
und Barrieren in den Köpfen“, betonte die rheinland-pfälzische
Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler bei der
Ausstellungseröffnung in Mainz.

Die Sozialministerin stellte heute zusammen mit dem Landesamt für
Soziales, Jugend und Versorgung die 14 Kunstwerke vor, die es im Rahmen
eines Kalenderprojekts
des Landesamtes in den Kalender 2018 geschafft haben.

„Manche Menschen suchen überall nach dem einen wunderschönen Ort. Andere
Menschen machen einfach den Ort schön, wo sie sind, wie unsere
Künstlerinnen und
Künstler mit ihren Bildern“, so der Abteilungsleiter Lutz Spannagel vom
Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung.

Der Juryvorsitzende Werner Keggenhoff ging bei der Bildervorstellung
anhand ausgewählter Beispiele näher auf die künstlerische Leistung der
Teilnehmerinnen
und Teilnehmer ein und gab den Künstlerinnen und Künstlern die
Gelegenheit, selbst ihr in der Ausstellung vertretenes Bild zu erläutern.

Die Wanderausstellung umfasst über 110 Kunstwerke. Insgesamt beteiligten
sich knapp 570 Menschen im Alter zwischen 19 und 82 Jahren am
Kalenderprojekt 2018.
In vielen voll- und teilstationären Einrichtungen brachten die Betreuten
im Rahmen der Kunst- und Maltherapie ihren Lieblingsplatz zu Papier.

„2018 steht ein weiterer großer Meilenstein in der Politik für und mit
Menschen mit Behinderungen an: Wir wollen die Voraussetzungen dafür
schaffen, dass
das vor ungefähr einem Jahr beschlossene Bundesteilhabegesetz auch in
Rheinland-Pfalz gut umgesetzt werden kann und insbesondere den Menschen
mit Behinderungen
zu Gute kommt“, betonte Bätzing-Lichtenthäler.

„Ich freue mich, mit dieser kreativen Ausstellung das Jahr ausklingen zu
lassen und gleichzeitig zu neuen Ideen inspiriert zu werden“, so die
Ministerin
zum Abschluss der Ausstellungseröffnung. Die Ausstellung wird noch bis
zum 12. Januar 2018 im Ministerium zu sehen sein.

Der Kalender 2018 kann beim Landesamt für Soziales, Jugend und
Versorgung bestellt werden.

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.