Glyphosat und Neonicoide


GLYPHOSAT/NEONICOTINOIDE: ARTENVIELFALT IN GEFAHR

Anlässlich der heutigen Debatten im Bundestag über Neonicotinoide und
Glyphosat äußert sich Jutta Paulus, Landesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE
GRÜNEN Rheinland-Pfalz:

„Als Reaktion auf den massiven Artenverlust in der Kulturlandschaft
fordern wir GRÜNE den Einstieg in den Glyphosatverzicht und ein
Freilandverbot für die
als „Neonicotinoide“ bekannten Nervengifte. Durch eine baldige offene
Abstimmung im Parlament könnten Bundesumweltministerin Hendricks und
auch die SPD
Farbe bekennen und beweisen, dass ihre Empörung über den unsäglichen
Alleingang von Christian Schmidt (CSU) nicht bloße Taktik war, sondern
dass es ihnen wirklich um die Sache geht.

Mit einer nationalen Beschränkung dürfte Glyphosat in öffentlichen
Parks, in Privatgärten oder an Bahndämmen nicht mehr eingesetzt werden
und nur noch für
eine Übergangszeit in der Landwirtschaft. Gleichzeitig könnten die
Voraussetzungen geprüft und geschaffen werden, um den Glyphosateinsatz
rechtssicher für immer zu beenden.

Die Neonicotinoide hingegen müssen sofort aus dem Freiland verbannt
werden: Hunderte von Studien haben die massive Gefährdung nicht nur von
Bienen, Schmetterlingen und anderen Insekten, sondern auch von Wasser-
und Bodenorganismen, ja sogar von Vögeln und Fledermäusen bewiesen.“

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.