19,38 Millionen Euro für Umbau und Modernisierung des Vinzentius-Krankenhauses Landau

Krankenhäuser

19,38 Millionen Euro für Vinzentius-Krankenhaus in Landau

Wie Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler heute mitteilte,
fördert das Land mit einem Gesamtvolumen von 19,38 Millionen Euro das
Vinzentius-Krankenhaus
in Landau. Die Landesmittel werden für die Erweiterung und
Modernisierung der OP-Abteilung und der Intensivstation des
Krankenhauses bewilligt. Ein erster
Teilbetrag in Höhe von 15,037 Millionen Euro wurde bereits aus dem
Krankenhausinvestitionsprogramm 2017 des Landes bereitgestellt. Das
Vinzentius-Krankenhaus
beteiligt sich mit einem Eigenanteil von rund 2,2 Millionen Euro an der
umfangreichen Baumaßnahme.

Die Baumaßnahme umfasst die Modernisierung der OP-Abteilung mit sechs
Sälen, die Erweiterung des Aufwachraums, die Erweiterung und
Modernisierung der Intensivstation
sowie neue Räumlichkeiten für den Arztdienst der Anästhesie. Da bei
laufendem Betrieb umgebaut werden wird, soll die Maßnahme in mehrere
Bauphasen gegliedert
werden. Umfassend wird vor allem der Umbau der Intensivstation sein, die
mit derzeit neun Betten zu klein ist. Sie soll im Zuge der Erweiterung
mit einer
auf einem anderen Stockwerk vorhandenen Wachstation zusammengelegt
werden und nachfolgend über 16 Betten verfügen.

„Das Land ist durch die Krankenhausplanung und –finanzierung ein
verlässlicher Partner der rheinland-pfälzischen Krankenhäuser und
unterstützt die Modernisierung
des Vinzentius-Krankenhauses tatkräftig. Das Vinzentius ist mit seinem
breiten Leistungsspektrum eine wichtige Säule der qualitativ
hochwertigen medizinischen
Versorgung der Bevölkerung in der Region. Ich freue mich deshalb, mit
dieser Förderzusage dazu beitragen zu können, dass die operative und
intensivmedizinische
Behandlung am Vinzentius-Krankenhaus wesentlich verbessert werden kann“,
so Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler.

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.