VDEK fordert mehr Geld für Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz


Mainz, 7. Februar 2018

Mehr Geld für Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz
vdek fordert Verbesserungen für Patienten bei Qualität und Sicherheit

Die gesetzlichen Krankenkassen in Rheinland-Pfalz zahlen 2018 rund
190 Millionen Euro mehr an die Krankenhäuser für die Behandlung von
Patienten. Für die Kliniken steigen die auf Landesebene vereinbarten
Erlöse in diesem Jahr damit auf fast 3,47 Milliarden Euro. „Wir
erwarten, dass die Krankenhäuser die Erhöhung ihres Budgets auch dazu
nutzen werden, die Qualität und die Sicherheit der Behandlung von
Patienten weiter zu verbessern“, betonte Martin Schneider, Leiter der
vdek-Landesvertretung Rheinland-Pfalz.

Die Einnahmensteigerung ergibt sich aus der vereinbarten Leistungsmenge
und dem aktuellen Landesbasisfallwert, auf den sich die
Krankenkassenverbände und
die Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz verständigt haben. Der
Landesbasisfallwert dient als Abrechnungsgrundlage für die stationären
Krankenhausleistungen im DRG-Bereich. Er wird jeweils mit einer Kennzahl
für den Schweregrad der Behandlung multipliziert. In Rheinland-Pfalz
beträgt er in diesem Jahr 3.618,98
Euro und liegt damit erneut an der Spitze aller Bundesländer.

Grundsätzlich finanzieren sich Krankenhäuser dual: Die Krankenkassen
kommen für die Behandlungskosten je Patient auf, die Länder zahlen die
Investitionskosten, beispielsweise für Neubauten, Renovierungen und
Modernisierungen.

Schneider forderte einmal mehr die Landesregierung auf, ihren
Verpflichtungen im stationären Sektor im erforderlichen Umfang
nachzukommen. „Hätte das Land
in den letzten Jahren ähnlich viel investiert wie die Krankenkassen,
stünden die Krankenhäuser heute viel besser da. Für den erforderlichen
Strukturwandel
muss auch das Land wieder finanziell mehr leisten und im Rahmen der
Krankenhausplanung die richtigen Weichen für mehr Qualität und
Wirtschaftlichkeit in der stationären Versorgung in Rheinland-Pfalz
stellen.“

Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) ist Interessenvertretung und
Dienstleistungsunternehmen
aller sechs Ersatzkassen, die zusammen über 1,37 Millionen Menschen in
Rheinland-Pfalz versichern.

– Techniker Krankenkasse (TK)
– BARMER
– DAK-Gesundheit
– KKH Kaufmännische Krankenkasse
– hkk – Handelskrankenkasse
– HEK – Hanseatische Krankenkasse

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.